Keine Teilnahme an frauenfeindlichen Veranstaltungen

Gisela OhnesorgeDer Rat möge beschließen:

  1. Der Rat der Stadt Braunschweig distanziert sich von Veranstaltungen, bei denen Frauen aufgrund ihres Geschlechtes ausgegrenzt werden.
  2. Der Rat fordert seine Mitglieder auf, zukünftig nicht mehr an Veranstaltungen teilzunehmen, bei denen Frauen ausgeschlossen sind.
  3. Der Rat bittet den Oberbürgermeister, ebenfalls nicht mehr an solchen Veranstaltungen teilzunehmen.

Sachverhalt:

Die Stadt Braunschweig setzt sich dafür ein, die Gleichstellung von Frauen und Männern in der Gesellschaft zu fördern. Dabei muss Gleichstellung mehr als ein leeres Versprechen sein. Mit diesem politischen Ansatz der Stadt ist es für die Linksfraktion nicht nachvollziehbar, dass Vertreter der Braunschweiger Politik und Verwaltung an Veranstaltungen teilnehmen, bei denen der Grundsatz der Gleichberechtigung nicht eingehalten wird und Frauen diskriminiert werden.

Als Beispiel kann der Herrenabend des Technikervereins genannt werden, bei dem sich jährlich hunderte Männer aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verbänden, Politik und Verwaltung treffen.

Der Antrag fand keine Mehrheit bei der Ratssitzung am 2. April 2019

Linie

Lesen Sie dazu auch:

Frauenfeindliche Veranstaltungen zukünftig ohne Verwaltung und Politik?


Drucken   E-Mail