Traurig

Kerze mit Logo1

(Beitrag in der Westpost 01/2021 von Udo Sommerfeld, Vorsitzender des Sanierungsbeirates aus dem Westlichen Ringgebiet)

Wir befinden uns aktuell in einer Situation, die niemand von uns bisher erlebt hat und die sich bis vor einem Jahr auch niemand vorstellen konnte. Am Tag, an dem dieser Bericht geschrieben wird (11. Dezember 2020), sind erneut neue Höchststände der Corona-Pandemie in der Bundesrepublik zu verzeichnen. Das RKI hat mitgeteilt, dass sich innerhalb von 24 Stunden knapp 30.000 Menschen infiziert haben und fast 600 sind gestorben. Viele sind traurig darüber, dass sie die kommenden Festtage nicht ihm gewohnten Rahmen verbringen können. Für die Verstorbenen ist es noch trauriger. Sie werden überhaupt keine Festtage mehr mit ihren Angehörigen und Freunden verbringen können. Hinzu kommt, dass Millionen Menschen unsicher sind, ob sie ihren Arbeitsplatz behalten können bzw. ihr Unternehmen auch weiter existieren kann. Wie die Situation ist, wenn diese Zeitung verteilt wird, kann ich nicht sagen. Ich fürchte, dass sich keine grundlegende Veränderung ergeben hat.

Mit einem traurigen Anlass begann auch die letzte Sitzung des Sanierungsbeirates im November 2020. Wilhelm (Willi) Meister war nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 78 Jahren überraschend verstorben. Willi Meister hat mit dazu beigetragen, dass das Gebiet der Sozialen Stadt überhaupt eingerichtet wurde. Das Ringgleis hat sich ganz wesentlich durch seine Initiative entwickelt. Willi Meister war Mitglied der ersten Stunde im Sanierungsbeirat und über viele Jahre der stellvertretende Vorsitzende in diesem Gremium. Der gesamte Sanierungsbeirat und auch alle weiteren Anwesenden haben ihm in einer Schweigeminute gedacht.

Anschließend wollte die Verwaltung eine Vorlage zur weiteren Umgestaltung des Bereiches Broitzemer Straße / Juliusstraße vom Sanierungsbeirat per Dringlichkeitsvorlage beschließen lassen. Dazu kam es aber nicht, da die Dringlichkeit abgelehnt wurde. Daher wird das Vorhaben in der nächsten Sitzung des Sanierungsbeirates (wahrscheinlich 21. Januar) erneut eingebracht. Auch ein Antrag an den Verfügungsfonds wurde gestellt. Der VfB Rot-Weiß 04 hatte 990 Euro für Bekleidung von Jugendmannschaften beantragt. Dem folgte der Sanierungsbeirat einstimmig. Insgesamt wurden im Jahr 2020 rund 40 Anträge an den Verfügungsfonds, über knapp 60.000 Euro, bewilligt. Da durch Corana nicht alle Maßnahmen durchgeführt werden können, wurden ca. 50.000 Euro ausgegeben. Der Topf besteht insgesamt aus 75.000 Euro. Daher sind ca. 25.000 verfallen und in den allgemeinen Haushalt der Stadt zurück geflossen.

Ein weiterer Punkt war eine Mitteilung über die erneute Umgestaltung des Frankfurter Platzes. Hier wurden die Ergebnisse der zweiten Bürgerinfomation am 4. November und die sich daraus ergebenden Planungsvarianten vorgestellt. Die endgültige Planung soll im Jahr 2021 vorgestellt werden.

 


E-Mail